4 Stadien zum Burn-out

By Mittwoch, der 7. November 2018Nachrichten

Wenn sich etwas entzündet, beginnt es zu brennen. Ist es verbrannt, bleibt Asche übrig. Bei Menschen, die unter Burn-out leiden, muss sich etwas entzündet haben, denn sie haben gebrannt. Und sind dann ausgebrannt. Was sich bei diesen Menschen entzündet hat? Ehrgeiz? Leistungswille? Schaffenslust? Wetteifer? Geltungstrieb? Machthunger? Womöglich Geldgier? Möglich. Doch auch Neugier, Tatendrang, Enthusiasmus, Elan, Ambition, Fleiß, Bemühen, Bereitwilligkeit und sogar Hingabe können dazu führen, dass Menschen in ihrer Arbeitswelt brennen und in Folge ausbrennen.

Die Welt der Arbeit wandelt sich besonders in den Industriestaaten mit großer  Geschwindigkeit. Was gestern gelernt wurde, ist bereits übermorgen oft nicht mehr gefragt. Jobprofile ändern sich im Halbjahres-Rhythmus. Schulabgänger sammeln inzwischen Ausbildungen und Abschlüsse, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Immer mehr Menschen haben mehr als einen Job. Der Druck im Arbeitsleben nimmt zu. Einerseits durch wachsende Konkurrenz. Andererseits durch steigende Anforderungen im Zuge der Digitalisierung.

Dies ist ein Phänomen gesellschaftlichen Wandels und nicht direkt veränderbar. Wer auf Arbeit angewiesen ist, wird nahezu unweigerlich damit konfrontiert. Kein Wunder, dass die Diagnose Burn-out immer häufiger wird. Eine Zunahme wie bei einer Epidemie.

Um das mögliche Ausbrennen bereits im Anfangsstadium zu erkennen, ist es hilfreich, die folgenden vier (grundlegenden, denn es gibt diverse Zwischenstadien) Phasen in der Entwicklung zum Burn-out zu kennen:

1. Die Verliebtheitsphase – Ein neuer Job, eine neue Herausforderung bei der Arbeit wurde angenommen. Eine Zeit, häufig vergleichbar mit der ersten Verliebtheit. Voller Begeisterung möchte man alles geben und gefallen. Die Spannung ist groß. Ein einziges Abenteuer mit vielfältigen, auch sozialen Herausforderungen durch neue Kollegen. Die Flamme des Enthusiasmus ist entzündet. Die Erwartungen der später an Burn-out leidenden Person an sich selbst steigen. Immer mehr Energie wird in die Arbeit gesteckt. Für Freunde und Familie bleibt wenig Zeit.

2. Aus der Traum – Die erste Enttäuschung. Mist, so schön wie erwartet, ist der neue Job, die größere Herausforderung doch nicht, denkt der später an Burn-out leidende Mensch. Wenn ich mich nun umso mehr bemühe, kann ich doch noch was reißen. Und investiert noch mehr Kraft. Für Familie und Freunde bleibt noch weniger Zeit.

3. Der Blick in den Abgrund – Weitere Enttäuschung. Nein, das Mehr an Zeit und Kraft hat sich nicht gelohnt. Der Stress der Monate oder Jahre zuvor verwandelt sich in Müdigkeit und zunehmende Reizbarkeit. Der nächtliche Schlaf wird schlechter. Umso häufiger misslingt nun, was früher mit schlafwandlerischer Sicherheit gelang. Frustration heißt das Ergebnis. Ungesunde Essrituale häufen sich, ebenso Magen- und Darm-Probleme. Die Lust auf Übersprungshandlungen wie zum Beispiel Kaufexzesse und Drogenkonsum wächst. Arbeit und Arbeitskollegen werden mit beißendem Humor offen oder versteckt kritisiert. Eine zynische Grundhaltung entwickelt sich.

4. Am Boden – Das Endstadium, Burn-out. Verzweiflung und Erschöpfung. Man will nur noch weglaufen. Wenn die Kraft dazu reichen würde … Die Last des Versagens drückt die Ausgebrannten. Sie empfinden schwere Schuld. Machen sich selbst größte Vorwürfe. Sehen keinen Ausweg. Manche denken an Suizid. Nervenzusammenbrüche sind oft die Folge, auch Schlaganfälle sind nicht selten.

Was kann getan werden, um Burn-out zu verhindern?

Erstens: Mit Freunden und Familienmitgliedern und anderen nahe stehenden Menschen über die Arbeit reden. Über die eigenen Ideale und Ziele im Zusammenhang mit der Arbeit sprechen. Und sich dabei möglichst wahrhaftig fragen: Sind es tatsächlich eigene Hoffnungen und Ideale oder durch das Umfeld gesteckte Ziele. Lebe ich mein eigenes Leben? Oder das von jemand anders? Wie kann ich authentischer werden?

Zweitens: Bestätigung und Wertschätzung außerhalb der Arbeit finden. Sehr hilfreich ist hierbei Sport, insbesondere Kampfkunst. Aikido, Taekwondo, Kungfu oder Krav Maga, wage ich zu behaupten, haben nicht wenigen Menschen aus dem Burn-out geholfen oder vorm Ausbrennen bewahrt.

Drittens: Professionelle Hilfe.

Als Therapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie biete ich professionelle Unterstützung. Kann helfen, Wege aus der vermeintlichen Sackgasse zu finden und ein angeschlagenes Energiesystem in seiner Revitalisierung unterstützen. Ich unterliege der Schweigepflicht und garantiere uneingeschränkte Vertraulichkeit.

Neben der Arbeit in der Praxis biete ich ein Burn-out-Telefon (mit besonderen Konditionen für mittelständische Firmen und größere Unternehmen). Mehr dazu auf Anfrage via Mail: oj@otmarjenner.de Oder Telefon: +49 163 2298614

Ihr

Otmar Jenner

#burn-out #burnout-prävention #burnout-intervention #spirituellemedizin #resonanzmedizin #otmarjenner #energyhealing #healing #happiness #heal #healingvibes #energy #spirituality #meditation #spiritual #chakras  #goodvibes #selflove #psychic #yoga #energybites #instagood #metaphysical #awakening #spiritualhealing  #positiveenergy #energyhealer #consciousliving #consciousness #healingprocess #justhealing #compassion #forgiveness #guidance

Leave a Reply

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen